Blackstreet im "No Diggity"-Musikvideo
Interscope via Youtube
Blackstreet im "No Diggity"-Musikvideo
The Story Behind

Blackstreet - No Diggity

Ein Song der die R&B-Szene enorm geprägt hat und die Türen für einen neuen Sound öffnete. Doch fast hätte es "No Diggity" nicht gegeben - die Story gibt es jetzt für euch.

LSG mit My Body

Soul & RnB

Soul & RnB

Wenn man an die 90er denkt, fallen einem vielleicht als erstes die Eurodance-Hits ein, ABER die 90er waren ein unfassbar starkes Jahrzehnt für RnB. Wir haben dem Genre ein ganzes Radio gewidmet: 90s90s RnB. Jetzt hier einschalten!


Es läuft:
LSG mit My Body
Blackstreet - No Diggity (Live on All That)
Blackstreet - No Diggity (Live on All That)

Wie entstand in den 90ern der Song "No Diggity" von Blackstreet?

Blackstreet hatten Mitte der 90er ihr erfolgreiches Debütalbum veröffentlicht und konnten sich ein wenig auf diesem Erfolg ausruhen. Einer der Sänger, Teddy Riley, arbeitete zu dieser Zeit jedoch noch für anderen Künstler wie Whitney Houston oder Bobby Brown. Teddy Riley galt damals als einer der talentiertesten Musiker in der Szene. Trotzdem hätte es „No Diggity“, welcher zum erfolgreichsten Song der Band wurde, fast nicht gegeben.

No Diggity“ hat damals einen Sound im R&B eingeführt, den es so nicht unbedingt gab – der aber danach sehr oft nachgeahmt wurde! Eine Mischung aus Blues, kindlichen Reimen und futuristischen R&B. „No Diggity“ entstand als Teddy Riley in den Future Sound Studios kam und hörte wie zwei Musiker mit dem Song „Grandma’s Hands“ aus den 70ern experimentierten. Teddy Riley bestand auf das Sample und fügte noch ein Schlagzeug und den „reverse kick“ hinzu - der Grundstein für „No Diggity“ war also gelegt.

Den Text überlegte er sich kurz danach, teilweise inspiriert von alten Blackstreet Songs. Als er dann jedoch mit dem Song zu seinen Bandkollegen ging konnte er sie zu Beginn nicht von „No Diggity“ überzeugen. Teddy Riley singt auch genau aus diesem Grund die erste Strophe, kurze Zeit später konnte er Eric Williams doch noch überreden die zweite Strophe zu singen.

blackstreet unplugged -no diggity
blackstreet unplugged -no diggity

Weshalb war Dr. Dre für "No Diggity" und Blackstreet viel mehr als nur der Feature-Act?

Das Label von Blackstreet war allerdings auch kein großer Fan von „No Diggity“. Da kam dann unter anderem Dr. Dre in Spiel – er überzeugte, zusammen mit Heavy D, das Label davon, dass es sich lohnt „No Diggity“ als Leadsingle zu veröffentlichen. Der Grund dafür ist vielleicht nicht ganz uneigennützig gewesen. Dr. Dre verpasste einen Dreh eines Musikvideos und somit auch die Party, das wollte er sich jedoch nicht nochmal entgehen lassen! Wenn also „No Diggity“ die Leadsingle wird, gibt’s ein Musikvideo und Dr. Dre musste dann natürlich Teil davon sein. Teddy Riley stellte sich ebenfalls sehr schlau an – Dr. Dre dürfe beim Musikvideo dabei sein, aber nur, wenn er eine Strophe im Song singt! Und schon war der Hit geboren.

Da traf Soul auf R&B und HipHop und es entstand ein riesiger Hit. Allein in den USA verkaufte sich „No Diggity“ mehr als 1,6 Millionen Mal. 1998 gewannen Blackstreet dann für ihre Live Performance von „No Diggity“ auch noch einen Grammy und der Song wurde zu einem der größten des Jahrzehnts!

Blackstreet feat. Dr. Dre & Queen Pen - No Diggity (Official Music Video)

Blackstreet - No Diggity (Official Music Video) ft. Dr. Dre, Queen Pen
Blackstreet - No Diggity (Official Music Video) ft. Dr. Dre, Queen Pen

Heute schon für den 90s90s Countdown abgestimmt?