Alice in Chains / Soundgarden
Sony Music/Ben Sheperd
Alice in Chains / Soundgarden
Listing

Die angesagtesten Grunge-Alben der 90s

Hier eine Top-5-Auswahl der Lieblings-Grunge-Alben aus der 90s90s-Redaktion

Mother Love Bone mit Chloe Dancer / Crown of Thorns

Grunge

Grunge

Dieses Radio feiert die Grunge Bands der 90er. Hier hört ihr ihre Hits. Klickt links auf den Play Button (Dreick) und startet den Stream!


Es läuft:
Mother Love Bone mit Chloe Dancer / Crown of Thorns

Der Grunge-Sound als bedeutender Teil der modernen Rockmusik der 90s erwuchs vor allem aus der Undergroundbewegung Seattles (Washington/USA). Der rauhe „dreckige“ Sound der übersteuerten Gitarren und die dirty Vocals schafften es zu Beginn der 90s raus aus dem Untergrund – rein in die Charts. Ausschlaggebend dafür war vor allem der erste große Welterfolg des ersten Albums unseres Listings, das nur eine kleine, persönliche Auswahl der vielen gelungenen Grunge-Alben der 90s wiederspiegelt:

Nirvana Nevermind Baby
Geffen Records/Sub Pop/Universal
Nirvana Nevermind Baby

1991: „Nevermind“ von Nirvana

„Nevermind“ ist das zweite Studio-Album Nirvanas, und ist ein perfektes Crossover, das die US-Amerikanische Rockband aus Aberdeen/Washington hinbekommen hat. Grunge wurde mainstreamtauglich, ohne wesentlich von seiner Wildheit zu verlieren. Kurt Cobain, der Bassist Krist Novoselic und der Schlagzeuger Dave Grohl wurden zu den beliebtesten Underdogs weltweit. Der Longplayer erschien am 25. September 1991 bei Geffen Records und gehört zu den weltweit bestverkauften Alben ever. Damit verdrängten Nirvana sogar Michael Jackson von Platz 1 der US-Album-Charts. Und das war bei Grunge-Alben Ausnahme, bei weitem nicht Regel.

>> "Nevermind" wurde 30 Jahre - hier lest ihr mehr über das Album und seine Geschichte

Alice in Chains - Dirt
Columbia Records/Sony Music
Alice in Chains - Dirt

1992: „Dirt“ von Alice In Chains

Heftig, schmerzvoll, leidenschaftlich – so kommt der Grunge rüber wie er sein soll bei der US-Band aus Seattle. Wen wundert‘s - bei Themen wie Drogenabhängigkeit, Depressionen, Einsamkeit und sogar Krieg. Lead-Sänger Layne Staley brachte das Feeling der Band auf den Punkt: “Wir lassen die in uns wohnenden Dämonen nicht einfach drin, wir lassen sie raus. Das ist therapeutisch.“ Therapie für die Massen, die angenommen wurde. „Dirt“ gehört zu den Alben, die den Höhepunkt der Grungewelle zu Beginn der 90s markierten, auch wenn es kommerziell nicht überall die Spitzen erreichte. Das Album erschien am 29 September 1992 bei Columbia Records und erreichte in Deutschland Platz 37 der Album-Verkaufscharts. In Australien und Skandinavien wurde der Longplayer zu einem Top-20-Erfolg.

>> Pearl Jams Klage-Drohung hat Konsequenzen

Soundgarden - Badmotorfinger
A&M Records/Ben Sheperd
Soundgarden - Badmotorfinger

1991 „Badmotorfinger“ von Soundgarden

Der Longplayer erhielt 1992 eine Grammy-Nominierung als beste Metal-Performance. Es ist das dritte Album der Band Soundgarden. Auf "Badmotorfinger" präsentieren sich Soundgarden musikalisch auf sehr hohem Niveau. Texte mit Tiefgang und vor allem Cornell zeigte sich gesanglich in Höchstform. Damals waren Cornell & Co. noch ein Insidertipp für die wütende Jugend im Nordosten der USA. In dem Fall zwar ohne Single-Hits, aber mit noch intensiveren, dreckigen Songs. Im April 1997 löste sich Soundgarden auf. 2010 fanden die Musiker als Band wieder zusammen - bis zum Tod von Chris Cornell (18.05.2017). Endgültig aufgelöst hat sich Soundgarden dann ein Jahr später. Das Album „Badmotorfinger“ erschien am 8 Oktober 1991 bei A&M Records

Gregor Meyle über Grunge in den 90s

Mit Oli.P spricht der Sänger im Podcast "90er Kids" über Grunge in den 90ern.

Gregor Meyle Oli.P
Gregor Meyle Oli.P
Gregor Meyle Oli.P
Gregor Meyle Oli.P
Temple Of The Dog - Temple Of The Dog
A&M Records via YouTube
Temple Of The Dog - Temple Of The Dog

1991 „Temple Of The Dog“ von Temple Of The Dog

Die LP wurde damals extrem hoch gehyped. Für einen Geheimtip allerdings zu prominent. Das Ganze war ein Projekt von Top-Grunge-Musikern aus Soundgarden, Pearl Jam und Mother Love Bone. Tolles Album, bei dem sich Chris Cornell mal wieder die Seele aus dem Leib schrie. Diese US-Amerikanische, einzigartige Zusammenkunft existierte nur 2 Jahre. Temple Of The Dog wurde zwei Jahre nach Gründung durch Chris Cornell in Seattle 1992 wieder aufgelöst. Das Album erschien am 16 April 1991, gehört in jede Grunge-Sammlung, war aber kommerziell nicht von großer Bedeutung.

Stone Temple Pilots - Core
Atlantic Records/Chapman Baehler
Stone Temple Pilots - Core

1992 „Core“ von Stone Temple Pilots

Core“ war eines der Grunge-Alben, das weltweit vordere Chartplazierungen erreichte. Vor allem in Skandinavien erreichte der Longplayer Plazierungen um die Top-20. Stone Temple Pilots aus dem südkalifornischen San Diego waren zu Beginn der 90s eine der wichtigsten Grunge-Bands neben Nirvana und Pearl Jam. Das Debut-Album glänzte mit härteren, aber auch nachdenklichen und romantischen Songs. Scott Weiland sang danach auch bei Velvet Revolver. Das Album verkaufte sich in den USA 8 Millionen Mal, erreichte Platz 3 der Album-Charts und bekam 8xPLATINUM. Wahrscheinlich verkaufte sich das Album deshalb so gut, weil keiner der Songs auf Single erschien. So war Anreiz groß das Album zu kaufen. Es erschien am 29 September 1992 bei Atlantic Records.