Die großen Filme der 90s
Die großen Filme der 90s

Die großen Filme der 90s

Es, Bodyguard, Der König der Löwen, Notting Hill & Matrix: Die 90s haben viele große Filmklassiker hervorgebracht!

Pretty Woman (1990)
Pretty Woman (1990)
Pretty Woman (1990)

Pretty Woman (1990)

  • Kinostart: 5. Juli 1990
  • Regie: Garry Marshall
  • Hauptdarsteller: Richard Gere, Julia Roberts

Pretty Woman ist eine US-amerikanische Liebeskomödie von Garry Marshall aus dem Jahr 1990. Sie handelt von einem Geschäftsmann (Richard Gere) und einer Prostituierten (Julia Roberst), die sich ineinander verlieben. Das gleichnamige Titellied wurde 1964 von Roy Orbison gesungen und war damals ein Nummer 1-Hit.

Es (1990)
Es (1990)
Es (1990)

Stephen King's Es (1990)

  • Kinostart: 18. November 1990
  • Regie: Tommy Lee Wallace
  • Hauptdarsteller: Jonathan Brandis, Richard Thomas, Emily Perkins, Annette O’Toole, Marlon Taylor, Tim Reid

Stephen Kings Es ist ein zweiteiliger Fernseh-Horrorfilm aus dem Jahr 1990, der auf dem Roman Es von Stephen King basiert.

Ghost (1990)
Ghost (1990)
Ghost (1990)

Ghost - Nachricht von Sam (1990)

  • Kinostart: 11. Oktober 1990
  • Regie: Jerry Zucker
  • Hauptdarsteller: Patrick Swayze, Demi Moore, Whoopi Goldberg

Auf dem Heimweg von einem Theaterbesuch werden Sam (Patrick Swayze) und Molly (Demi Moore) von einem Straßenräuber überfallen. Im Handgemenge löst sich ein Schuss und tötet Sam, der sich selbst blutend und regungslos auf der Erde liegen sieht. Er stellt fest, dass er jetzt ein Geist ist, der seine Umwelt zwar sehen und hören, aber nicht mit ihr interagieren kann. Die Wahrsagerin und Geisterbeschwörerin Oda Mae Brown (Whoopi Goldberg) kann ihn sehen und hören.

Werner Film
Werner Film

Werner - Beinhart! (1990)

  • Kinostart: 29. November 1990
  • Regie: Niki List, Gerhard Hahn, Michael Schaack
  • Hauptdarsteller: Rötger Feldmann, Meret Becker, Ludger Pistor
  • Stimmen: Otto Sander, Klaus Büchner, Andi Feldmann

Ein Spektakel aus Realfilm und Comicszenen, das auf zwei Ebenen erzählt wird. Brösel, der Erfinder von Werner, hat eine Malblockade, dabei soll Werner jetzt doch endlich als Film heraus kommen. Während Werner in seiner Comicwelt Abenteuer im Krankenhaus, auf der Baustelle und beim TÜV erlebt, kämpft sein Schöpfer Brösel im Realen Leben um die Fertigstellung des Werner-Films.

Backstreet Boys mit We've Got It Goin' On

Boygroups

Boygroups

Triff die Jungs, die Du in den 90ern geliebt hast, in einem eigenen Radiokanal! 90s90s Boygroups jetzt hören!


Es läuft:
Backstreet Boys mit We've Got It Goin' On
Eine Frage der Ehre
Eine Frage der Ehre

Eine Frage der Ehre (1992)

  • Kinostart: 9. Dezember 1992
  • Regie: Rob Reiner
  • Hauptdarsteller: Tom Cruise, Jack Nicholson, Demi Moore

Militäranwalt Lieutenant Daniel Kaffee übernimmt die Verteidigung zweier Marines. Sie sollen den Tod eines Kameraden in Guantanamo Bay zu verantworten haben. Doch dann kommt er einem Skandal auf die Spur. Offenbar reicht dieser bis hoch zum Kommandanten des Stützpunktes auf Kuba. Daniel Kaffee ist wild entschlossen den Skandal, der vom Militär vertuscht werden soll, aufzudecken. Mit Hilfe seiner Kollegin JoAnne Galloway will der Militäranwalt beweisen, dass der Befehl zum Mord des Marines von ganz oben kam.

 

Bodyguard (1992)
Bodyguard (1992)
Bodyguard (1992)

Bodyguard (1993)

  • Kinostart: 7. Januar 1993
  • Regie: Mick Jackson
  • Hauptdarsteller: Kevin Costner, Whitney Houston

Bodyguard ist ein US-amerikanischer Thriller aus dem Jahr 1992. Der Film wurde vor allem durch seinen Soundtrack weltberühmt. Das Album "The Bodyguard" ist eines der erfolgreichsten Alben aller Zeiten und verkaufte sich weltweit 44 Millionen Mal. Auch der Titelsong "I Will Always Love You" avancierte zu einem der größten Hits aller Zeiten und verkaufte sich als Single über zwölf Millionen Mal.

Kein Pardon (1993)
Kein Pardon (1993)
Kein Pardon (1993)

Kein Pardon (1993)

  • Kinostart: 25. Februar 1993
  • Regie: Hape Kerkeling
  • Hauptdarsteller: Hape Kerkeling, Heinz Schenk, Elisabeth Volkmann 

Kein Pardon ist eine 1993 erschienene Fernsehsatire. Der Film zeigt den abgehalfterten und cholerischen Fernsehmoderator Heinz Wäscher, der von seinem großen Anhänger Peter Schlönzke abgelöst wird. Daraufhin verfällt der ausgeglichene Schlönzke den gleichen Allüren wie sein ehemaliges Idol. Der Film wurde 1993 von mehr als 500.000 Menschen im Kino gesehen.

Schindler's Liste (1993)
Schindler's Liste (1993)
Schindler's Liste (1993)

Schindler's Liste (1993)

  • Kinostart: 3. März 1993
  • Regie: Steven Spielberg
  • Hauptdarsteller: Liam Neeson, Ralph Fiennes, Ben Kingsley

Schindlers Liste ist ein Spielfilm von Steven Spielberg aus dem Jahr 1993 nach dem im Deutschen gleichnamigen Roman von Thomas Keneally. Der Autor beschreibt in dem Buch Schindlers Liste, wie Oskar Schindler (1908–1974), ein deutschmährischer Industrieller, im Zweiten Weltkrieg etwa 1200 Juden aus den besetzten Ländern Polen und Tschechoslowakei in seinen Rüstungsbetrieben beschäftigte und damit vor dem Tod im Vernichtungslager Auschwitz rettete. Sie wurden auf mehreren Listen erfasst, die er den Nationalsozialisten vorlegte, wodurch die darauf genannten Juden unter seinen Schutz gestellt waren. Vier Originale dieser Listen sind heute noch erhalten; eine davon wird heute beim Internationalen Suchdienst aufbewahrt. Die Filmaufnahmen wurden zu einem großen Teil an den Originalschauplätzen im Krakauer Stadtteil Kazimierz gedreht. Andere Dreharbeiten fanden in Skarżysko-Kamienna und in Berlin (Güterbahnhof Eberswalder Straße) statt.

Auf der Flucht (1993)
Auf der Flucht (1993)

Auf der Flucht (1993)

  • Kinostart: 16. September 1993
  • Regie: Andrew Davis
  • Hauptdarsteller: Harrison Ford, Tommy Lee Jones, Sela Ward

Auf der Flucht basiert auf der US-amerikanischen Fernsehserie Auf der Flucht bzw. Dr. Kimble auf der Flucht

Tommy Lee Jones wurde für seine Rolle mit einem Oscar ausgezeichnet. Der Film wurde in sechs weiteren Kategorien nominiert, was ungewöhnlich viel für einen Actionthriller ist. 1998 erschien die Fortsetzung Auf der Jagd.

Mrs. Doubtfire
Mrs. Doubtfire

Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen (1993)

  • Kinostart: 27. Januar 1994
  • Regie: Chris Columbus
  • Hauptdarsteller: Robin Williams, Sally Field, Pierce Brosnan

In Mrs. Doubtfire schlüpft der Familienvater Daniel Hillard in das Kostüm einer Nanny um bei seinen Kindern sein zu können, nachdem seine Frau ihn aus dem Haus geworfen und das Sorgerecht bekommen hat. Mrs. Doubtfire bekam einen Oscar für die beste Maske und Golden Globes als Bester Film und für Robin Williams als bester Hauptdarsteller. Die Verwandlung von Robin Williams in Mrs. Doubtfire dauerte jeden Morgen rund viereinhalb Stunden. Das hat sich gelohnt. Ein Film mehr, der den 2014 verstorbenen Robin Williams unvergesslich macht.

Vier Hochzeiten und ein Todesfall
Vier Hochzeiten und ein Todesfall

Vier Hochzeiten und ein Todesfall (1994)

  • Kinostart: 11. August 1994
  • Regie: Mike Newell
  • Hauptdarsteller: Hugh Grant, Andie MacDowell, Kristin Scott Thomas, Rowan Atkinson

Zweifellos war Hugh Grant nach Vier Hochzeiten und ein Todesfall einer der heiß begehrtesten Hollywood-Schnuckelchen. Diese Liebeskomödie war nämlich sein internationaler Durchbruch. Der versucht in Vier Hochzeiten und ein Todesfall als eigentlich glücklicher Single das Herz von Carrie (gespielt von Andie MacDowell) zu gewinnen, in die er sich Hals über Kopf verliebt. Carrie ist allerdings bereits verlobt und bald darauf verheiratet. Ein Liebeskarussell mit Vier Hochzeiten und einem Todesfall, Freud, Leid und natürlich einem Happy End.

Auch für Cast und Crew. 1995 erhielt Vier Hochzeiten und ein Todesfal den Oscar für Bester Film und Bestes Originaldrehbuch. Hugh Grant wurde mit dem Golden Globe ausgezeichnet und Andie MacDowell wurde nominiert.

Der König der Löwen (1994)
Der König der Löwen (1994)
Der König der Löwen (1994)

Der König der Löwen (1994)

  • Kinostart: 17. November 1994
  • Regie: Roger Allers, Rob Minkoff
  • Hauptdarsteller: Matthew Broderick, Jeremy Irons, James Earl Jones

Der König der Löwen ist der 32. abendfüllende Zeichentrickfilm der Walt-Disney-Studios und erschien im Jahr 1994. Gemessen an den Kinoeinnahmen ist er der bisher weltweit kommerziell erfolgreichste klassische Zeichentrickfilm. Die Handlung des Films dreht sich um den Löwenjungen Simba und die beschwerliche Suche nach seinem Platz im Kreis des Lebens.

Forrest Gump (1994)
Forrest Gump (1994)
Forrest Gump (1994)

Forrest Gump (1994)

  • Kinostart: 13. Oktober 1994
  • Regie: Robert Zemeckis
  • Hauptdarsteller: Tom Hanks, Robin Wright, Gary Sinise 

Forrest Gump ist eine US-amerikanische Literaturverfilmung von Robert Zemeckis aus dem Jahr 1994. Sie basiert, mit erheblichen Abweichungen, auf dem gleichnamigen Roman von Winston Groom und wurde mit insgesamt sechs Oscars und drei Golden Globes ausgezeichnet. Für die Darstellung der Hauptfigur Forrest Gump erhielt Tom Hanks den Oscar als bester Hauptdarsteller.

Die Verurteilten (1995)
Die Verurteilten (1995)
Die Verurteilten (1995)

Die Verurteilten (1995)

  • Kinostart: 9. März 1995
  • Regie: Frank Darabont
  • Hauptdarsteller: Tim Robbins, Morgan Freeman, Bob Gunton

Die Verurteilten  ist ein Filmdrama von Regisseur Frank Darabont aus dem Jahr 1994 nach der ersten Novelle von Stephen King, das die Geschichte des zu lebenslanger Haft verurteilten Andy Dufresne und dessen Freundschaft zu seinem Mithäftling Red erzählt. In den Top 250 der IMDb belegt der Film seit 2008 ununterbrochen den ersten Platz.

James Bond – Goldeneye (1995)
James Bond – Goldeneye (1995)
James Bond – Goldeneye (1995)

James Bond - GoldenEye (1995)

  • Kinostart: 28. Dezember 1995
  • Regie: Martin Campbell
  • Hauptdarsteller: Pierce Brosnan, Sean Bean, Izabella Scorupco

James Bond 007 – GoldenEye ist der 17. James-Bond-Film. Erstmals schlüpfte Pierce Brosnan in die Rolle des MI6-Agenten. Aufgrund rechtlicher und künstlerischer Differenzen zwischen den Produzenten Albert R. Broccoli, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli auf der einen Seite und United Artists und deren Mutterfirma Metro-Goldwyn-Mayer auf der anderen erschien dieser Bond erst nach einer sechsjährigen Pause der Serie in den Kinos. Den Titelsong GoldenEye sang Tina Turner.

From Dusk Till Dawn (1996)
From Dusk Till Dawn (1996)
From Dusk Till Dawn (1996)

Quentin Tarantino's From Dusk Till Dawn (1996)

  • Kinostart: 4. Juli 1996
  • Regie: Robert Rodriguez
  • Hauptdarsteller: Harvey Keitel, George Clooney, Juliette Lewis 

From Dusk Till Dawn ist ein Film von Robert Rodriguez aus dem Jahr 1996. Im ersten Teil ein Gangsterfilm und Roadmovie, wird er im zweiten Teil ein Vampir-Horrorfilm und endet als Splatterfilm mit viel schwarzem Humor. Die Originalfassung des Films erhielt in Deutschland von der FSK eine Altersfreigabe ab 18 Jahren. Sie wurde von der BPjM am 31. Mai 1997 indiziert. Es existieren noch weitere, für die Ausstrahlung im Free-TV in unterschiedlichem Ausmaß gekürzte Fassungen, die ebenfalls ab 18 Jahren freigegeben wurden, sowie eine ab 16 Jahren freigegebene Version, die um 17 Minuten gegenüber der Originalfassung gekürzt wurde. Ende Juni 2017 gab die BPjM die vorzeitige Listenstreichung bekannt.

Bandits (1997)
Bandits (1997)
Bandits (1997)

Bandits (1997)

  • Kinostart: 3. Juli 1997
  • Regie: Katja von Garnier
  • Hauptdarsteller: Katja Riemann, Jasmin Tabatabai, Nicolette Krebitz

Bandits ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahr 1997 über vier Frauen, die im Gefängnis eine Band gründen und unverhofft flüchten können. Den Soundtrack zum Film, in dem die Musik mittels Musikvideosequenzen und durch Bandauftritte Teil der Handlung ist, schrieben die drei Hauptdarstellerinnen zusammen mit den Produzenten Udo Arndt und Peter Weihe. Der Soundtrack wurde über 700.000 mal verkauft und erhielt eine Goldene Schallplatte. Obwohl Katja Riemann im Gegensatz zu Nicolette Krebitz und Jasmin Tabatabai keine einschlägigen Musikerfahrungen mitbrachte, übernahm sie den Schlagzeug-Part, der am schwierigsten mit dem Soundtrack zu synchronisieren ist, da auch Zuschauer, die das Instrument nicht selbst beherrschen, eventuelle Fehler bemerken können. Riemann wurde von Curt Cress musikalisch auf ihre Rolle vorbereitet, der auch das Playback für ihre Rolle übernahm.

Das fünfte Element (1997)
Das fünfte Element (1997)
Das fünfte Element (1997)

Das fünfte Element (1997)

  • Kinostart: 28. August 1997
  • Regie: Luc Besson
  • Hauptdarsteller: Bruce Willis, Milla Jovovich, Gary Oldman

Das fünfte Element ist ein Science-Fiction-Film von Luc Besson mit Bruce Willis und Milla Jovovich aus dem Jahr 1997. Das fünfte Element ist aufgrund seiner hohen Einspielergebnisse von über 260 Millionen Dollar einer der bisher kommerziell erfolgreichsten europäischen Filme. Drehbuchautor Luc Besson hatte die Idee zu einer solchen Geschichte bereits im Alter von 16 Jahren. Er schrieb zu dieser Zeit den ersten Roman zu Das fünfte Element. 1990 begann die Arbeit am Drehbuch.

Event Horizon - Am Rande des Universum (1997)
Event Horizon - Am Rande des Universum (1997)
Event Horizon - Am Rande des Universum (1997)

Event Horizon - Am Rande des Universum (1997)

  • Kinostart: 15. August 1997
  • Regie: Paul W.S. Anderson
  • Hauptdarsteller: Laurence Fishburne, Sam Neill, Kathleen Quinlan

Im Jahr 2047 bricht das Bergungsraumschiff Lewis & Clark zu einer geheimen Rettungsmission in der Nähe des Planeten Neptun auf. Der mitgereiste Wissenschaftler Dr. Weir erläutert erst nach der Ankunft Captain Miller und dessen Mannschaft das Ziel des Unternehmens: Sie sollen die Event Horizon bergen, ein seit dem Jahr 2040 verschollenes Raumschiff, das die Grenzen des Sonnensystems erforschen sollte und über einen revolutionären Antrieb verfügt, der ein künstliches Schwarzes Loch erzeugt und dem Schiff somit ermöglicht, den Weltraum quasi mit Überlichtgeschwindigkeit zu durchqueren.

Face/Off - Im Körper des Feindes (1997)
Face/Off - Im Körper des Feindes (1997)
Face/Off - Im Körper des Feindes (1997)

Face/Off - Im Körper des Feindes (1997)

  • Kinostart: 25. September 1997
  • Regie: John Woo
  • Hauptdarsteller: John Travolta, Nicolas Cage, Joan Allen

Die Besonderheit von Face/Off - Im Körper des Feindes ist der Identitätstausch des „Guten“ und des „Bösen“ sowie deren im Stil des Hongkong-Kinos inszeniertes, entsprechend dem Genre sehr auf Action bedachtes, Aufeinandertreffen.

 James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie (1997)
James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie (1997)
James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie (1997)

James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie (1997)

  • Kinostart: 18. Dezember 1997
  • Regie: Roger Spottiswoode
  • Hauptdarsteller: Pierce Brosnan, Jonathan Pryce, Michelle Yeoh

James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie ist der 1997 gedrehte 18. Film der James-Bond-Reihe und der zweite Film mit Pierce Brosnan als Agent 007. Der Titelsong Tomorrow Never Dies wurde von Sheryl Crow gesungen. Der Film hatte ein Budget von 110 Millionen US-Dollar und spielte weltweit fast 460 Millionen US-Dollar ein. 

Deep Impact (1998)
Deep Impact (1998)

Deep Impact (1998)

  • Kinostart: 8. Mai 1998
  • Regie: Mimi Leder
  • Hauptdarsteller: Robert Duvall, Téa Leoni, Elijah Wood, Morgan Freemann

Der Kinofilm erzählt verschiedene parallel ablaufende Geschichten von Menschen auf der Erde, die von einem Kometen bedroht wird. Deep Impact war für viele Auszeichnungen nominiert und konnte einige gewinnen, darunter einen ASCAP-Award für die Musik, einen Image Award für Morgan Freeman und einen YoungStar Award für Elijah Wood.

Titanic (1997)
Titanic (1997)
Titanic (1997)

Titanic (1998)

  • Kinostart: 8. Januar 1998
  • Regie: James Cameron
  • Hauptdarsteller: Leonardo DiCaprio, Kate Winslet, Billy Zane 

Titanic ist ein US-amerikanisches Spielfilmdrama unter der Regie von James Cameron, das die Geschichte der Jungfernfahrt der RMS Titanic im Jahr 1912 nacherzählt. In die Fakten des Untergangs des Schiffes wurde eine Liebesgeschichte mit fiktiven Personen eingeflochten. Der Film gewann elf Oscars, darunter den für den Besten Film, und hatte allein in den Vereinigten Staaten 130,9 Millionen Kinobesucher, in Deutschland 18 Millionen. Mit einem weltweiten Einspielergebnis von über 1,8 Mrd. US-Dollar belegte der Film lange Zeit den ersten Platz in der Liste der erfolgreichsten Filme, bis er 2009 durch Avatar – Aufbruch nach Pandora (ebenfalls von James Cameron) abgelöst wurde. Die Musik wurde von James Horner komponiert, den Titelsong My Heart Will Go On sang Céline Dion.

The Big Lebowski (1998)
The Big Lebowski (1998)
The Big Lebowski (1998)

The Big Lebowski (1998)

  • Kinostart: 19. März 1998
  • Regie: Joel Coen, Ethan Coen
  • Hauptdarsteller: Jeff Bridges, John Goodman, Julianne Moore 

The Big Lebowski ist eine Filmkomödie. The Big Lebowski ist eine Hommage an den Film noir der 1940er-Jahre. Bei der Erstellung des Drehbuchs wollten die Coen-Brüder eine undurchsichtige Geschichte erschaffen, welche in der erzählerischen Struktur denen von Raymond Chandler und dessen Privatdetektiv Philip Marlowe ähnelt. Die im Film gezeigte Techno-Pop-Platte Nagelbett einer deutschen Band namens Autobahn, bestehend aus den Nihilisten, ist eine Anspielung auf die Gruppe Kraftwerk, die insbesondere durch den Titel Autobahn von ihrem gleichnamigen Album aus dem Jahr 1974 auch in den USA bekannt wurde.

Bang Boom Bang (1999)
Bang Boom Bang (1999)
Bang Boom Bang (1999)

Bang Boom Bang (1999)

  • Kinostart: 26. August 1999
  • Regie: Peter Thorwarth
  • Hauptdarsteller: Oliver Korittke, Markus Knüfken, Ralf Richter

Der Film Bang Boom Bang ist eine deutsche Filmkomödie aus dem Jahr 1999. Der Film spielt in Unna in Westfalen, das neben Dortmund zugleich einer der Drehorte war. Mit Bang Boom Bang schaffte Peter Thorwarth mit fast einer halben Million Zuschauern seinen Durchbruch als Regisseur. Zusammen mit den Filmen Was nicht passt, wird passend gemacht (2002) und dem weniger erfolgreichen Goldene Zeiten (2006), die ebenfalls von Peter Thorwarth stammen, bildet Bang Boom Bang die sogenannte Unna-Trilogie.

>>> Zum 20-jährigen Geburtstag des Film zeigt TELE 5 in diesem Jahr "Bang Boom Bang" JEDEN Freitag!

Lola rennt (1998)
Lola rennt (1998)
Lola rennt (1998)

Lola rennt (1998)

  • Kinostart: 20. August 1998
  • Regie: Tom Tykwer
  • Hauptdarsteller: Franka Potente, Moritz Bleibtreu, Herbert Knaup

Lola rennt zeigt dreimal dieselbe Zeitspanne von zwanzig Minuten, jedes Mal mit kleinen Detailunterschieden, die die Handlung jeweils zu einem völlig anderen Ausgang führen (Schmetterlingseffekt in einer Form ähnlich einer Zeitschleife).

Sonnenallee (1999)
Sonnenallee (1999)

Sonnenallee (1999)

  • Kinostart: 7. Oktober 1999
  • Regie: Leander Haußmann
  • Hauptdarsteller: Alexander Scheer, Alexander Beyer, Robert Stadlober

Sonnenallee thematisiert das Leben Ost-Berliner Jugendlicher im Angesicht der Berliner Mauer in der DDR der 1970er Jahre. Der Titel des Films bezieht sich auf die gleichnamige Straße in Berlin. Am südlichen Ende der Sonnenallee befand sich während der deutschen Teilung ein Grenzübergang zwischen West- und Ost-Berlin.

James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug (1999)
James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug (1999)
James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug (1999)

James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug (1999)

  • Kinostart: 9. Dezember 1999
  • Regie: Michael Apted
  • Hauptdarsteller: Pierce Brosnan, Sophie Marceau, Robert Carlyle

James Bond 007 – Die Welt ist nicht genug ist der 1999 gedrehte 19. Film der James-Bond-Reihe und der dritte Film mit Pierce Brosnan in der Hauptrolle. James Bond bekommt den Auftrag, die Tochter eines Millionärs zu beschützen. Der Hintergrund der Handlung, der Bau einer Öl-Pipeline von Aserbaidschan an die türkische Mittelmeerküste, hat in der Wirklichkeit eine Entsprechung: Im Jahr 2005 wurde die ähnlich verlaufende Baku-Tiflis-Ceyhan-Pipeline tatsächlich fertiggestellt. Der Film hatte ein Budget von 135 Mio. US-Dollar und spielte weltweit 390 Mio. US-Dollar ein.

Matrix (1999)
Matrix (1999)
Matrix (1999)

Matrix (1999)

  • Kinostart: 17. Juni 1999
  • Regie: Lana Wachowski, Lilly Wachowski
  • Hauptdarsteller: Keanu Reeves, Laurence Fishburne, Carrie-Anne Moss 

Matrix ist ein Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1999. Der Film erregte Aufsehen durch aufwendig gestaltete Kampfszenen im Stil von Kung-Fu-Filmen, die in Verbindung mit digitalen Effekttechniken auf innovative Weise präsentiert wurden. Der durch den Film bekannt gewordene Bullet-Time-Effekt – ein spezielles Verfahren der Zeitlupenfotografie – wurde in Matrix durch 122 Spiegelreflex- und 2 Filmkameras realisiert. Das Motion-Capture-Verfahren wurde ebenfalls in Matrix verwendet. Hierbei werden menschliche Bewegungen durch Sensorenchips erfasst, vom Computer gespeichert und dann auf künstlich erstellte Mensch-Modelle im Computer übertragen, die dann digital in das konventionell aufgenommene Filmmaterial hineinkopiert werden.

Notting Hill (1999)
Notting Hill (1999)
Notting Hill (1999)

Notting Hill (1999)

  • Kinostart: 1. Juli 1999
  • Regie: Roger Michell
  • Hauptdarsteller: Hugh Grant, Julia Roberts, Richard McCabe

Anna Scott (Julia Roberst), eine der berühmtesten Schauspielerinnen der Welt, lernt zufällig William Thacker (Hugh Grant) kennen, den Besitzer eines kleinen Buchladens im Londoner Stadtteil Notting Hill. Der Film wurde teilweise an Originalschauplätzen in Notting Hill und im Park von Kenwood House gedreht. Die Produktionskosten des Films betrugen etwa 42 Millionen US-Dollar, davon fielen 15 Millionen auf die Gage für Julia Roberts. Die gleiche Summe nennt Anna Scott in einer Szene des Films, in der sie nach ihrem letzten Honorar gefragt wird.

DIE SCHÖNSTEN WEIHNACHTSFILME DER 90S

...und Fun-Facts, mit denen ihr bei der nächsten Weihnachtsfeier glänzen könnt!

Kevin - Allein zu Haus (1990)
Kevin - Allein zu Haus (1990)
Kevin - Allein zu Haus (1990)
Kevin - Allein zu Haus (1990)