04.02.2021

90s-Hiphop-Fotografen-Legende Ricky Powell tot

Er war auch TV-Host und wurde Ehrenmitglied der Beastie Boys.

Eminem & Dr. Dre mit Guilty Conscience

Hiphop & Rap

Hiphop & Rap

Snoop Doggy DoggNotorious B.I.G. und LL Cool J -  Einfach die besten Rap-Klassiker und der echte 90er Old School Hiphop Sound in einem Radio.


Es läuft:
Eminem & Dr. Dre mit Guilty Conscience
Ricky Powell
IthakaDarinPappas, CC BY-SA 4.0
Ricky Powell

Ricky Powell war in der Hiphop-Szene der 80s und 90s eine Institution. Der New Yorker fotografierte über die Jahrzehnte so gut wie jede relevante amerikanische Hiphop-Band. Darunter Run D.M.C., LL Cool J und Public Enemy. Eine besondere Ehre in seiner Karriere war mit Sicherheit auch die Aufnahme als „Ehrenmitglied“ der Beastie Boys.

Schon in jungen Jahren Mitte der 80s trat der damals 24-Jährige in Erscheinung, als er New Yorker Künstler-Persönlichkeiten wie Jean-Michel Basquiat und Andy Warhol für Shootings vor die Linse holen konnte. Ricky Powell selbst behauptete einmal, dass er zu diesem Zeitpunkt damit begann, die Fotografie als Beruf ins Auge zu fassen. Wenig später machte der den Job mit der Kamera dann auch zu seinem Beruf.

1986 begleitete Ricky Powell dann die Beastie Boys auf der legendären „Raising Hell“-Tour. Es war der endgültige Einstieg in die Hiphop-Welt. Später wurden seine Fotos auch in zahlreichen Kunstgalerien ausgestellt und in zahllosen Zeitschriften wie zum Beispiel der „New York Times“ und im „Rolling Stone“ abgebildet.

In den 90s folgte dann der nächste Schritt: Ricky Powell wurde Host einer eigenen TV-Show namens „Rappin‘ with the Rickster“. Dort interviewte er über mehrere Jahre Stars aus der Hiphop-Welt wie Cypress Hill und Russel Simmons. Noch im letzten Jahr gab es eine weitere Ehre: Ricky Powell bekam eine eigene Dokumentation namens „Ricky Powell: The Individualist“ – Die spannende Story seines Werdegangs und ein tolles Portrait seiner Karriere. Nun starb Ricky Powell im Alter von 59 Jahren aus bisher ungeklärter Ursache.

Zahlreiche 90s-Stars nahmen im Netz Abschied vom Wegbegleiter des 90s-Hiphop, darunter A Tribe Called Quest, Public Enemy, LL Cool J und natürlich Run D.M.C.

RUN DMC - Down With The King (1993)

RUN DMC - Down With The King (Official Video)
RUN DMC - Down With The King (Official Video)